In der Natur zuhause sein

Nur allzu oft vergessen wir, dass wir nur ein Teil des Netzwerks des Lebens auf unserem Planeten sind oder wir begreifen es nur rein intellektuell. Wer denkt schon beim Trinken des Wassers aus dem Wasserhahn daran, dass wir mit den Flüssen und Meeren verbunden sind? Wir kaufen unseren Salat im Supermarkt oder vielleicht sogar beim Bioladen um die Ecke. Sind wir in dem Moment dankbar für das Sonnenlicht, die Regenwürmer und die Erde, die das Wachsen dieses Salatkopfes erst ermöglicht haben? Die Wahrnehmung dieser Wechselbeziehung ist vielen verloren gegangen.

Unbedacht verschmutzen wir die Atmosphäre, ohne uns klar zuwenden, dass das die Luft ist, die wir atmen. Wenn wir ignorieren, wie sich unser Handeln auf das gesamte Gefüge des Lebens auswirkt, hat das verheerende Konsequenzen für alle Lebewesen auf diesem Planeten. Der Zusammenhang zwischen CO2-Ausstoß und Erderwärmung ist längst eindeutig belegt und der aktuelle Rekordsommer mit verheerenden Dürren und Waldbränden könnte man als eine letzte Warnung an die Menschheit deuten – sich auf ihren Platz im Netzwerk des Lebens zu besinnen. Immer mehr Menschen spüren allmählich, dass wir unsere Erde nicht mehr länger als Müllhalde missbrauchen dürfen, ohne damit verheerende Konsequenzen auch für unsere eigene Spezis heraufzubeschwören. 

 

Alles ist mit allem verbunden

In der Natur zu sein erinnert uns an unsere Wurzeln, unser Zuhause. Wir müssen uns nicht unbedingt in unberührter Natur oder Wildnis aufhalten, um die grundlegende Verbindung zur natürlichen Welt zu spüren.

Schenken Sie sich ein Glas Wasser ein und denken Sie darüber nach, wie diese einzigartige Flüssigkeit Sie mit dem unermesslichen Strom des Wassers verbindet, dessen Kreislauf seit Milliarden von Jahren über Wolken, Meere, Regen , Seen und Flüsse aufrechterhalten wird. Atmen Sie nun langsam und tief ein und aus  und denken Sie daran, dass Sie Sauerstoffmoleküle aufnehmen, die von Bäumen abgegeben wurden. Unser Körper, unser Atem, unser Leben sind untrennbar mit allem verbunden.

Über den Ursprung der Dinge nachzudenken kann uns helfen, ein Bewusstsein für unseren Platz im Netzwerk des Lebens wahrzunehmen.